Schneller Teig für ein Gingerbread House: Amerikanisches Lebkuchenhaus

Das Originalrezept für ein »Gingerbread House«, ein Lebkuchenhaus im amerikanischen Stil mit pulverisiertem Ingwer im Teig statt dem hier üblichen fertigen Lebkuchengewürz: Lebkuchen Grundrezept.

Zutaten:

1.250 g Mehl
3-4 TL gemahlenen Ingwer (oder 1 Tütchen Lebkuchengewürz)
200g Butter
150g Zuckerrübensirup
150g brauner Zucker
3 TL Backnatron
3 Eier, leicht verrührt

Der Ofen wird auf 175 Grad vorgeheizt, da aber der Teig eine halbe Stunde gekühlt ruhen muss, hat das noch etwas Zeit.

Butter, Zuckerrübensirup und Zucker werden in einem kleinen Topf auf mittlerer Temperatur vorsichtig erwärmt, bis die Butter geschmolzen ist. Dann wird das Natronpulver eingerührt, bis nichts mehr davon zu sehen ist. Das dauert vier bis fünf Minuten, bis es so weit ist, dass die Butter sich aufgelöst hat.

Rezept mit Bild: Traditionelles Lebkuchenhaus, amerikanische Art

In dieser Zeit werden Mehl und Ingwer in einer großen Schüssel (der Küchenmaschine?) miteinander vermengt und gründlich vermischt. Dann wird eine Kuhle in die Mitte gedrückt und die Mischung aus Butter und Sirup vorsichtig hineingegossen.

Achtung: Das Natron schäumt stark auf! Man sollte die Mehlmischung also direkt daneben stehen haben und die Sirupmischung sofort umgiessen können.

Rezept mit Bild: Traditionelles Lebkuchenhaus

Die Eier hinzufügen und alles miteinander verrühren (oder von der Küchenmaschine durchkneten lassen), bis ein Klumpen Teig entsteht, der sich mit der Hand nachkneten lässt.

Lebkuchenhaus Rezept

Unser Teig war zu trocken und bröselig, da wir zunächst zu viel Mehl verwendet hatten. Mit etwas Wasser sorgten wir dafür, dass die Masse sich kneten liess:

Rezept Teig Lebkuchenhaus

Ein bis zwei Minuten durchkneten, in Plastikfolie wickeln und mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank damit.

Lebkuchenhaus Anleitung

Auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen, Platten ausstechen und 20-25 Minuten bei 170 Grad im vorgeheizten Ofen backen. Dann noch in Ruhe auf einem ebenen Untergrund auskühlen lassen, eine Stunde auf einem Gitter wird empfohlen, damit die Bauteile sich nicht verformen.

Uns erinnerte das Ergebnis an Mürbeteig, weit entfernt von glatten braunen Lebkuchenplatten. Der Teig ging nochmals um ca. 50% hoch und ist sicherlich gut geeignet, um ein stabiles Knusperhäuschen zu bauen. Er verlockt aber nicht so sehr zum Naschen, das muss dann wohl die Dekoration fürs Knusperhaus erledigen.

*

Wir backen mit diesem Teig ein Lebkuchenhaus in der Nordic Ware Backform »Gingerbread House Mold« und teilten den Teig daher in drei Teile zum Kühlen.

image

Die schwere amerikanische Aluminium-Backform besteht aus einem 3d-Backblech, mit dem sich Lebkuchenplatten backen lassen, die Fensterchen, Türen, Dachschindeln und so weiter schon eingearbeitet haben.

Man backt die Seite mit Dach und Hauswänden zweimal und die Fronten einmal - das ist zwar aufwändiger, dafür sieht zumindest das Dach von Anfang an hinreissend aus.



Kommentare:



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Bitte gib das untenstehende Wort ein:


Lebkuchenhaus selbst backen:
Rezepte | Backformen und Ausstecher | Infos
Lebkuchenhaus verzieren | Lebkuchen-Blog

Geschenkidee: Basteln und Backen zu Weihnachten, ein selbst gemachtes Pfefferkuchenhaus als Weihnachtsgeschenk, zur Dekoration oder einfach zum Aufessen.

Inhaltsverzeichnis | Wortwolke | RSS

Seite ist in Arbeit! » Kuechenzeilen | Weihnachtsrezepte




Links:


Syndizieren:


Finden